Veranstaltungen

Aloys-Leber-Vorlesungen

Elternschaft im Wandel
Psychoanalytische Perspektiven

„Die unaufgelösten Dissonanzen im Verhältnisvon Charakter und Gesinnung der Eltern klingenin
dem Wesen des Kindes fort und machen seine innere Leidensgeschichte aus“(Friedrich Nietzsche, 1880)


Spätestens seit dem nun schon fünfzig Jahre alten Bestseller des Psychoanalytikers Horst Eberhard Richter »Eltern, Kind und Neurose« wissen wir etwas von den verschlungenen Wegen, auf denen die inneren Beziehungsmuster der Eltern die Entwicklung der Persönlichkeit ihres Kindes beeinflussen. Neben den eigenen frühen Kindheitserfahrungen, die die Wünsche und Ängste von Mutter und Vater im Zuge des Prozesses der Elternwerdung meist unbewusst beeinflussen, sind es in der Moderne immer stärker der normierende Einfluss von Ökonomie und Kultur, der immer früher die Vergesellschaftung des Kindes vorantreibt. Dadurch geraten die Eltern in ein Spannungsverhältnis von eigenen subjektiven Vorstellungen und von gesellschaftlichen Anforderungen der Moderne. Der Kampf zwischen sicherheitsspendender Tradition und entgrenzender Flexibilisierungsanforderung wird zunehmend auch in den Kinderzimmern und pädagogischen Institutionen der Frühbetreuung ausgetragen. Die Freude am Kind und am Elternsein wird so durch eigene und fremde Flexibilisierungs- und Optimierungsideen eingeengt.
 
In unserer Vortragsreihe, die wir zum zweiten Mal dem Vater der Psychoanalytischen Pädagogik Aloys Leber widmen, möchten wir Elternschaft in der heutigen Zeit unter interkulturellen, sozioökonomischen, geschlechtsspezifischen, klinischen und psychosozialen Perspektiven untersuchen. Organisation: Prof. Dr. Frank Dammasch, Prof. Dr. Dieter Katzenbach, Dr. Marian Kratz

Die Vortragsreihe richtet sich an
• Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schulformen,
• Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten,
• Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten,
• Lehrende und Forschende des Fachbereichs,
• Studierende der Erziehungs- und Sozialwissenschaften,
• Studierende der Sozialen Arbeit
• Kandidaten der psychotherapeutischen Ausbildung.

Akkreditierung für PsychotherapeutInnen bei der Psychotherapeutenkammer Hessen und für die Lehrerfortbildung beim Hessischen Institut für Qualitätssicherung beantragt.
 
TERMINE:

17. Mai 2017 - 19 Uhr
Kann eine 14-Jährige eine hinreichend gute Mutter sein?
Dr. phil. Peter Bründl

31. Mai 2017 - 19 Uhr
Armut und Familie. Perspektiven von Eltern.
Prof. Dr. Sabine Andresen

21. Juni 2017 - 19 Uhr
Elternschaft gleichgeschlechtlicher Paare. Entwicklungspsychologische und psychoanalytische Perspektiven
Dr. med. Petra Heymanns

28. Juni 2017 - 19 Uhr
Elternschaft: ein kulturelles Projekt
Prof. Dr. Heidi Keller

ORT:
Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend
Theodor-W.-Adorno Platz 6, PEG-Gebäude, Raum 1G. 168

VERANSTALTER:
Institut für Sonderpädagogik an der Goethe-Universität
Fb Soziale Arbeit und Gesundheit, Frankfurt University of Applied Sciences
Anna-Freud-Institut
Brandes und Apsel Verlag

UNKOSTENBEITRAG:
5 €; Studierende und KandidatInnen frei